Der 12. November 1918 gilt als Geburtsstunde des Frauenwahlrechts in Deutschland. An diesem Tag veröffentlichte der Rat der Volksbeauftragten den folgenden Aufruf an das Deutsche Volk:

"Alle Wahlen zu öffentlichen Körperschaften sind fortan nach dem gleichen, geheimen, direkten, allgemeinen Wahlrecht auf Grund des proportionalen Wahlsystems für alle mindestens 20 Jahre alten männlichen und weiblichen Personen zu vollziehen".

Am 19. Januar 1919 hatten dann Frauen erstmals aktives und passives Wahlrecht bei den Wahlen zur Weimarer Nationalversammlung. In den ersten allgemeinen, gleichen, geheimen und direkten Wahlen kandidierten 300 Frauen. Schließlich waren 37 von 423 Abgeordnete Frauen, die meisten davon in den Reihen der SPD.

 

Dass Frauen aber bereits lange bevor Ihnen dieses Grundrecht zugestanden wurde Großes geleistet haben, zeigen unsere Kacheln.

Links:

100 Jahre Frauenwahlrecht (Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg): https://www.lpb-bw.de/12_november.html

Geschichte der Frauenbewegung bei der Bundeszentrale für politische Bildung: http://www.bpb.de/gesellschaft/gender/frauenbewegung/

Ereignis des Monats Januar auf dem Internet-Portal "Westfälische Geschichte": http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/portal/Internet/input_felder/langDatensatz_ebene4.php?urlID=600&url_tabelle=tab_websegmente